Welche Ersatzteile sollte man mitnehmen?

Welche Ersatzteile sollte man auf eine Fernreise mitnehmen?

Eine Frage, die uns ziemlich oft gestellt wird und auf die die Antwort wie so oft nicht pauschal möglich ist.

 

Wer z.B. in West-Europa oder Nordamerika reist, hat gute Chancen, vor Ort kurzfristig die meisten Teile sowie passende Reifen auftreiben zu können – vorbehaltlich, daß sein Motorrad-Modell im jeweiligen Land verkauft wird oder es kompatible Teile anderer Modelle gibt.

 

Spannender wird es, wenn die Ersatzteile z.B. in weniger entwickelten Ländern erst bestellt werden müssen. Das kann leicht mal einige Wochen dauern, da zu den reinen Lieferzeiten noch Zoll- und sonstige Verzögerungen kommen. Von Korruption und Diebstahl auf dem Versandtweg ganz zu schweigen. Und die Kosten sind oftmals auch nicht ohne. Wirtschaftsembargos können das Unterfangen sogar gänzlich unmöglich machen.

 

In Süd-Ost-Asien sind zudem Fälschungen Gang und Gäbe. Das kann fatale Folgen haben, wenn Reifen oder Ketten nur einen Bruchteil der erwarteten Lebensdauer schaffen und Ersatz „am Arsch der Welt“ dann unmöglich zu bekommen ist.

 

Unabhängig von diesen regional unterschiedlich akuten Gesichtspunkten sollte man gewisse Sachen ohnehin immer dabei haben.

 

Nachfolgend einige Erfahrungen und Anregungen zum Thema „welche Ersatzteile sollte man mitführen“.

 

Zuvor jedoch noch ein Tip: sehr vorteilhaft ist es, zwei baugleiche Motorräder als Pärchen zu fahren, da man dann manche Ersatzteile, die man nicht so oft braucht, nur einmal mitnehmen muß. Außerdem kann man zur Fehlerdiagnose leicht mal etwas vom einem Motorrad am anderen einbauen.

 

Bremsbeläge – wir haben immer pro Motorrad mindestens einen kompletten Satz für alle Bremsen dabei. Wenn man z.B. den ganzen Tag durch sandhaltiger Schlamm oder viel Gefälle fährt, können Beläge in allerkürzester Zeit runter sein.

In manchen Ländern kann man Bremsbeläge übrigens „runderneuern“ lassen. Da wird dann die Trägerplatte der alten Beläge abgeschliffen und irgendwelche Reibflächen aus der Schrottkiste aufgenietet. Funktioniert ganz passabel, ist aber nur eine Notlösung, da sich die Beläge in der Regel sehr schnell abnutzen.

Wenn man Platz genug hat: Ersatzschlauch für vorne und hinten, da man hin und wieder Reifenpannen hat, die nicht mehr zu flicken sind.

Reifenflickzeug – auch wenn in manchen Ländern Reifenbuden, die Löcher vulkanisieren statt zu flicken, an (fast) jeder Ecke stehen, würde ich nie ohne fahren, denn auch hier gilt Murhpy´s law: Reifenpannen passieren immer zur Un-Zeit am Un-Ort.

Bei Schlauchreifen reicht ein ganz normales Fahrrad-Schlauch-Flickset wie dieses:

Für schlauchlose Reifen ist so was zu empfehlen:

Es schadet nichts, wenn man die Anwendung des Schlauchlos-Flicksets mal zu Hause an einem alten Reifen übt, damit es im "Feldeinsatz" dann auch klappt.

 

Von Pannenspray rate ich auf Fernreisen ab. Das Zeug ist prima geeignet, um es (in Deutschland) bis zum nächsten Reifendienst zu schaffen. Aber es macht eine riesen Sauerrei, die man auf Fernreisen mühsam wieder entfernen muß, da man ja den Reifen in der Regel nach der Reparatur weiterfahren will.

Kupplungs- und Bremshebel – wir haben sie nie gebraucht, aber sie sind bei manchen Motorrädern extrem sturz- und bruchgefährdet.

 

Bowdenzüge, samt Schraubnippel-Set – meiner Meinung nach unverzichtbar und selbst für Amateure einfach zu benutzen.

 

In Deutschland werden in der Regel immer Zug und Mantel (inner + outer cable) zusammen ersetzt. Ich hab statt dessen immer nur den eigentlich Zug auf Reserve. Den gibt es in Entwicklungsländern für extrem kleines Geld (ca. 1 EUR oder drunter).

Speichen – nach unserer persönlichen Erfahrungen, eher ein „nice to have“ und nur auf harten Strecken wirklich nötig.

 

Woran man nicht sparen sollte: Sicherungen, Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben und dergleichen mehr.

 

Für jedes Motorrad einen Satz Zündkerzen, die man übrigens schön geschützt in diesen Boxen unterbringen kann.

Ersatz-Luftfilter nehmen oft viel Platz weg.

Manche sind so gebaut, daß man nur das eigentliche Filterelement mit etwas Improvisationsgeschick neu machen kann.

Ich selbst bin ein großer Freund von K&N-Filtern, die ultra lange Reinigungsintervalle haben und dann ausgewaschen und mit speziellem Öl imprägniert werden müssen.

Man braucht zum Auswaschen übrigens nicht unbedingt die original K&N-Flüssigkeit und auch zum Einölen reicht ein Unversal-Luftfilter-Öl.

 

Für unser Motorrad ist die K&N-Reinigungs-Intervall-Empfehlung 80.000 km.

Tip: zwischen durch mal den Luftfilter auszuklopfen oder mit Druckluft durchzupusten, schadet trotz des genialen K&N-Mottos "let the dirt work for you" nicht.

Selbst in Ländern, wo wir ständig staubige Pisten gefahren sind, sind wir mit halbierten Intervallen (also 40.000 km) gut hingekommen.

 

Es gibt auch noch andere Hersteller bzw. Konzepte für wiederverwertbare Luftfilter.

Ölfilter, Motor-Öl war für uns von sehr seltenen Ausnahmen abgesehen kein Problem.

Ein paar Ölablaßschrauben-Dichtringe mitzunehmen, ist vielleicht nicht dumm.

 

Gabelsimmeringe sind ein absolutes Muss. Die sind nicht vielleicht, sondern ganz sicher früher oder später auf Fernreisen fällig..

Wenn man übrigens mal kein Gabelöl auftreiben kann, dann tut es auch ATF. Ich fahr damit seit 20.000 km ohne Probleme.

Lenkkopf- und Radlager haben speziell bei hohem Offroad-Anteil gute Chancen, irgendwann mal hinüber zu sein. Unsere Transalps haben diesbezüglich spektakulär gut gehalten.

Rudimentären Ersatz bekommt man selbst in Entwicklungsländern in der Regel problemlos, wenn man die Maße oder/und die DIN-Bezeichnungen kennt. Wer jedoch Qualitätsprodukte bevorzugt, kommt an der Bevorratung nicht vorbei.

Ein Lenkkopflager geht in der Regel nicht schlagartig kaputt. Bei Radlagern sieht das anders aus, womit es sinnvoll sein kann, Ersatz mitzuführen.

Komplette Kettensätze (mit Ritzel und Kettenblatt) wiegen dermaßen viel, daß sie alleine deshalb schon schlechte Kandidaten zum vorsorglichen Mitführen sind.

Allerdings läßt sich die Lebensdauer einer Kette wegen vieler Sondereinflüsse auf Fernreisen nur schwer berechnen, so daß man in manchen Situatione gut daran tut, Ersatz dabei zu haben.

Ein paar Kettenschlösser schaden zudem auch nicht, mit denen man zur Not eine Kette flicken oder verkürzt wieder verschließen kann.

Bei manchen Modellen gibt es bekannte Schwachstellen (Regler, etc.), für die das Mitführen von Ersatzteilen dringend geboten sein kann. Das ist von Motorrad zu Motorrad unterschiedlich.

 

Was ich nicht auf Vorrat mitnehmen würde: Glühbirnchen und Dergleichen. Die gehen einfach zu leicht im Koffer kaputt. Wenn ich mal eins defekt habe, kann ich auch für ein paar Tage (oder auch Monate) ohne fahren, bis ich ein Neues aufgetrieben bekomme.

 

Ohnehin sollte man sich stets fragen: ist dieses Problem „vital“ für das Motorrad. D.h. kann ich wirklich nicht mehr weiter fahren ohne Reparatur/Ersatz. Fern ab von TÜV und deutscher Polizei lautet die Antwort häufig: ja! Solange es fährt und man selbst die Sicherheit verantworten kann ist alles Bestens

Häufig ist statt perfektionistischem Arbeiten Improvisieren angesagt.

 

Zum Beispiel mit Flüssigmetall, mit dem man weit mehr als nur gesprungene Schaugläser an Bremsflüssigkeits-Behaltern reparieren kann:

(2 Komponenten) Flüssigmetall gibt es unter anderem im Motorrad-Zubehörhandel und auch bei Amazon zu kaufen:

Weitere Pflicht-Bestandteile meiner Improvisations-Trickkiste:  Kabelbinder, WD40 (oder ein vergleichbares Kriech-Öl), 2-Komponenten-Kleber, Sekundenkleber, Panzerband.

 

 

Waren diese Infos nützlich für Dich?

Falls Du Dich revanchieren möchtest, würden wir uns freuen!

Siehe: HELFT UNS

 

 

 

Hier noch ein paar Tips zur Ermittlung von Ersatzteilnummern:

 

Die Transalp wurde zum Beispiel in den meisten Ländern der Erde nicht verkauft und selbst dort wo sie vertrieben wurde, sind Ersatzteile nicht automatisch auf Lage und teilweise auch nicht im Computer des Honda-Händlers ermittelbar.

 

So kann man die Honda-Nummern online rausfinden, mit denen wiederum der Händler schauen kann, ob er sie (für ein anderes Modell) auf Lager hat:

 

www.hondaoriginalparts.com

 

Wenn man sein Ersatzteil gefunden hat, muß man die interne Nummer in das Suchfenster "Part Number" eingeben und bekommt dann u.a. die Honda-Teilenummer angezeigt.

 

Diese Tricks funktionieren motorrad-marken-übergreifend:

 

Unter www.louis.de  kann man in der „Bike-Datenbank“ alle Ersatzteile bestimmen, die es von Louis für das eigene Motorrad gibt.

Wenn man die Louis-Bestellnummer der so ermittelten Teile dann im Produkt-Suche-Fensterchen eingibt, werden alle Motorräder angezeigt, für die das Teil kompatibel ist. Mit etwas Glück findet man so bspw. ein Motorrad einer anderen Marke, das in dem Land, in dem man gerade ist vertrieben wird und das den gleichen Ölfilter, Bremsbelag etc. wie das eigene Krad hat.

 

Noch bequemer geht es bei Hein Gericke:

Hersteller, Typ und Baujahr angeben, um zu den modellspezifischen Teilen zu kommen.

Hat man für sein Motorrad das passende Ersatz-/Verschleißteil ermittelt und es angeklickt, so kann man unten rechts "passend für" anklicken, um andere Modelle angezeigt zu bekommen, die das Teil auch verwenden.

 

Auch bei diversen Teile-Herstellern kann man über Motorrad-Typ-Datenbanken und "Rückwärts-Suchen" ähnliche Suchen durchführen.

 

einfach auf die Motiv-Kollage klicken, um zum Shop zu gelangen

In unseren Büchern nehmen wir Euch mit in das Leben der Krad-Vagabunden.

Licht- und Schattenseiten des Dauerreiselebens, das weit von einem niemals enden wollenden Urlaub entfernt ist.

Weitere Infos hier.

Kalender-Tipp für 2018:
- großartige Bilder und zu jedem gibt es eine spannende Geschichte per QR-Code

Neues Motiv in unserem Spreadshirtshop:

SCHRAUBENSCHLÜSSEL & PULLE

Flockdruck in verschiedenen Farben (schwarz, rot, grau).

Erhältlich als Kapuzenpulli, Pulli, T-Shirt, V-Neck.

Krad-Vagabunden-Spreadshirt-Shop

Counter unsichtbar

Empfehlen Sie diese Seite auf:

translate into English