Darien Gap / Panama -> Kolumbien

 

Mit einer Reise-Enduro mit Gepäck ist es unmöglich den Darien Gap (ein ca. 100 km langes straßenloses Dschungel-Gebiet an der Grenze von Panama und Kolumbien) zu durchfahren.

Hier fehlt ein Stück in der Panamericana!

Man muß das Motorrad entweder verschiffen oder per Flugzeug transportieren.

 

Folgende grundsätzliche Möglichkeiten hat man:

  1. Segelschiff vom Norden Panamas nach Cartagena (Kolumbien)

  2. kleine Frachtschiffe, die auf beiden Meeren verkehren

  3. großes Fracht- bzw. Kontainerschiff

  4. Transport per Flugzeug

 

Zu 1) Segelschiff vom Norden Panamas nach Cartagena (Kolumbien)

 

Das ist die, zumindest bei Deutschen, wahrscheinlich populärste Variante.

 

Besonder verlockend an dieser Lösung: ca. drei Tage der fünftägigen Überfahrt cruised man zwischen Karibik-Inseln des San Blas Archipels umher, schwimmt und schnorchelt und läßt es sich gut gehen.

Preise: ca. 800 bis 900 USD. In den letzten Jahren war eine extreme Preissteigerung zu beobachten.

 

Unabdingbar ist, daß man sich vorab schlau macht und Erfahrungsberichte im Internet (speziell natürlich bei HUBB und ADV) zu dem konkreten Schiff sucht, mit dem man reisen möchte.

Ich habe nur ein einziges Schiff gefunden, zu dem es keine nennenswert kritischen Berichte gab: die Sahlratte.

Die nachfolgenden Nachteile treffen auf die verschiedenen Schiffe in unterschiedlichem Maße zu:

  • die letzten rund 40 Stunden geht es über offene See, die ziemlich rauh ist. So ziemlich jeder Erfahrungsbericht erwähnt, daß es vielen an Bord auf diesem Teil kotze-elend geht! Wenn man von Kolumbien nach Panama fährt, ist es nicht ganz so schlimm, weil man den mit den Wellen fährt.

  • die Motorräder leiden erheblich unter der salzhaltigen Luft bzw. der Dauerbesprühung durch die Salz-Gischt! Ketten, Bremscheiben und Ähnliches sind massiv rostig. Erhebliche Schäden bis hin zum dauerhaften Komplett-Ausfall der Elektrik werden berichtet. Die Stahlratte scheint aufgrund ihrer Höhe weniger davon betroffen zu sein als kleinere, niedrigere Schiffe. Kaum einer bietet Planen zum abdecken an. Einsprühen mit WD40 oder dick einfetten hemmt an manchen Stellen den Rost-Anfall.

  • die Schiffe sind oft überbelegt und in Sachen Trinkwasser unterversorgt

  • von vielen Schiffen hört man, daß wesentliche Dinge technisch nicht in Ordnung sind

  • die Kapitäne sind oft starke eigene Persönlichkeiten mit denen viele nicht klarkommen. In extremen Fällen kommt es unter Koks- und Alkohol-Einfluß zu krassen Szenen.

  • die Motorräder werden teilweise nicht direkt an Bord der Segelschiffe geladen bzw. ausgeladen. Oft läuft das über kleine Boote als Zwischen-Transport.

  • mit dem Komfort ist es oft nicht weit her: mal abgeshen davon, daß es unter Deck eng und heiß ist, muß man aufgrund von Überbuchung u.U. an Deck schlafen + einige berichten von undichten Luken und in Folge davon teilweise komplett nassen Kojen + die Schiffe fahren fast immer mit Motor = je nachdem wo die Kabine liegt ist das höllisch laut

  • die guten Schiffe muß mit einige Wochen Vorlauf buchen, da die Zahl der Plätze begrenzt ist und diese teilweise früh ausgebucht sind

  • die Segelschiffe machen ein bis vier Turns pro Monat, d.h. der Termin liegt u.U. nicht gerade passend.

Inwieweit diese Faktoren auf das Schiff zu treffen, mit dem man fahren möchte, sollte man, wie gesagt, checken.

Dabei ist es bei den Erfahrungsberichten manchmal ein bißchen schwierig rauszulesen, was sachliche Kritik ist und wo eigenwillige Kapitäne mit eigenwilligen Passagieren aneinander geraten sind und es dann als Revanche eine Schlammschlacht gab. Aber mit ein bißchen Gespür findet man die grobe Wahrheit nach einigen Berichten raus.

Wichtig ist, daß man sich selber Reports sucht und nicht nur die vom Kapitän zur Verfügung gestellten Berichte liest. Die sind naturgemäß natürlich sehr positiv.

 

Neben den sachlichen Nachteilen stehen auf der Pro-Seite natürlich der Turn durch die Karibik-Inseln, das Gemeinschafserlebnis (das manch einer auf der Contra-Seite verbucht) und vor allem das Abenteuer.

 

Ich habe rund ein Dutzend Segelschiffe gefunden, die den Turn mit Motorrädern machen.

Mein ganz klarer Top-Favorit ist:

www.stahlratte.de bzw. www.stahlratte.org

 

Platz zwei: nicht unumstritten, aber für mich zumindest noch akzeptabel:

www.fritz-the-cat.com

 

Platz drei: das Hostal Wunderbar (Panama) vermittelt diverse Segelschiffe, die Motorräder transportieren. U.a. die Seeadler.

http://www.hostelwunderbar.com/sailing_trips.html

http://www.sailseeadler.com/

 

Es gibt noch einige weitere, über die ich keine Berichte gefunden habe bzw. einige über die so viele schlechte Berichte kursieren, daß ich niemals mit denen gefahren wäre.

 

zu 2) kleine Frachtschiffe

 

Das ist die Variante für coole Abenteurer.

Manch einen lockt der hohe Abenteuer-Faktor, manch einen der günstige Preis, der ganz grob um die 400 USD für Fahrer und Motorrad liegt.

Die Zahl der Horror-Storys ist so groß, daß diese Variante für uns nicht in Frage kam.

Sehr oft liest man, daß es mit der Kooperation der Kapitäne vorbei ist, sobald sie das Geld in Händen halten. Ab da an ist man selber und das Motorrad nur noch Dreck. Man wird entgegen der Absprache an unmöglichen Stellen an Land gesetzt oder das Motorrad wird bei der brutalen Verladung so stark beschädigt, daß es nicht mehr fahrfähig ist. Oder die Kapitäne erpressen auf hoher See Zusatz-Gebühren.

Außerdem befördern die Boote oft noch andere „Ware“. Da kann es im schlimmsten Falle „mit gefangen, mit gehangen“ heißen.

Auf jede Erfolgsgeschichte habe ich mindestens ein oder zwei Negativ-Berichte gefunden.

 

zu 3) Kontainerschiffe, RoRo und ähnliches

 

Zu diesen Varianten findet man in den einschlägigen Foren fast nichts und ich habe auch noch nie jemanden getroffen, der sie selbst MIT DEM MOTORRAD erprobt hat.

 

Wenn man einen Kontainer mit Motorrädern voll bekommt, ist es finanziell auf alle Fälle attraktiv. Aber das ist immer das selbe Leid: wie bekommt man genügend Motorräder zusammen + auch wirklich die Kohle von allen, die mal irgendwann versprochen haben, mitzumachen.

Panama Passage bietet einen Matching-Service an. Ob der funktioniert, muß sich noch zeigen.

 

All die Wohnmobile und Campingbusse und Abenteuer-Allrad-Fahrzeuge verschiffen mit Fracht- und RoRo-Schiffen. Die müßten grundsätzlich auch Motorräder transportieren.

Alle 4-Rad-Reisenden mit denen wir darüber sprachen, waren frustriert über die extrem hohen Kosten, die denen für die Ro-Ro-Verschiffung von Deutschland nach Kanada entsprachen.

Zu den Kosten für die Verschiffung kommt dann auch noch die Personen-Passage per Schiff oder Flugzeug.

Wir haben mit einigen 4-Rad-Reisenden gesprochen, die mit großen Reedereien ab Colon verschifft haben. Viele berichteten Negatives: u.a. grobe Inkompetenz der Agenten und Diebstahl aus den Fahrzeugen.

Gepäck muß man also im Flugzeug mitnehmen, bzw. wie auch immer man selber dann nach Kolumbien reist.

Außerdem ist die RoRo-Variante bürokratisch aufwendiger als die Segelschiff-Lösung und es kommen diverse Gebühren in Panama und Kolumbien dazu, die wie immer in solchen Fällen, vorab schwer zu ermitteln sind.

 

zu 4) Flugfracht

 

Es taucht zwar alle paar Jahre mal wieder kurz Konkurrenz auf, aber die einzigen, die kontinuierlich auf der Route Panama-Kolumbien oder Panama-Equador Motorräder mitnehmen sind Girag:

http://www.girag.com/ingles/index1.html

Kosten: pauschal 900 USD pro Motorrad

Dazu kommt dann nochmal der Personenflug mit 250 bis 400 USD, für den es mehrere Anbieter gibt.

Motorräder werden auf eine Palette gefahren, festgezurrt und Gepäck wird mit Klarsicht-Folie umwickelt. Bequemer geht es kaum noch.

Ca. ein Drittel der Berichte, die man über Girag liest, sind negativ. Das ist eine verdammt hohe Quote!

 

Die beiden interessantesten Lösungen sind meiner Meinung nach Segelschiff und Flugzeugtransport.

 

Der große Vorteil des Flugzeuges gegenüber den Segelschiffen ist, daß man mit nur wenigen Stunden Vorlauf abheben kann! Man kann einfach hinfahren und los geht es.

Bei den Segelschiffen (speziell der Stahlratte) muß man u.U. Wochen im Voraus buchen und sich damit auf einen Termin festlegen. Das raubt einem natürlich Flexibilität. Wenn man dann einige Tage oder gar Wochen auf „sein“ Segelschiff warten muß, bis es endlich fährt (Stahlratte macht bspw. nur einen Turn pro Monat), dann kommen da bei panamesischen Preisen schnell Summen für Hostals und sonstige Lebenshaltung zusammen, die den Preisvorteil der Segelschiffe dahinschmelzen lassen. Bezieht man dann noch potenzielle Transport- und Salzwasser-Schäden am Motorrad in die Betrachtung mit ein, dann ist es zumindest rein finanziell nicht eindeutig, welche Variante letztendlich die billigere ist.

 

 

Da die Stahlratte zu der Zeit, als wir übersetzen wollten, für sechs Wochen in der Karibik unterwegs war, sind wir mit fritz-the-cat gefahren.

Unseren Erfahrungsbericht gibt es hier zu lesen:

Krad-Vagabunden-Reisebericht Darien Gap

 

Nachtrag 07/2012:

Fritz-the-cat hat sich erledigt: der Kahn ist gesunken:

http://latina-press.com/news/129184-kolumbien-marine-rettet-deutsche-touristen-aus-der-karibik/

 

Dafür gibt es mal wieder Meldungen, daß ein regelmäßiger Fährverkehr aufgenommen werden soll. Bisher keine Internet-Adresse verfügbar.

 

 

 

Waren diese Infos nützlich für Dich?

Falls Du Dich revanchieren möchtest, würden wir uns freuen!

Siehe: HELFT UNS

 

 



In unseren Büchern nehmen wir Euch mit in das Leben der Krad-Vagabunden.

Licht- und Schattenseiten des Dauerreiselebens, das weit von einem niemals enden wollenden Urlaub entfernt ist.

Weitere Infos hier.

Beide Bücher gibt es auch als eBook in der "special edition".

Neues Motiv in unserem Spreadshirtshop:

SCHRAUBENSCHLÜSSEL & PULLE

Flockdruck in verschiedenen Farben (schwarz, rot, grau).

Erhältlich als Kapuzenpulli, Pulli, T-Shirt, V-Neck.

Krad-Vagabunden-Spreadshirt-Shop

Counter unsichtbar

Empfehlen Sie diese Seite auf:

translate into English