Länder-Infos Ost-Timor

 

 

 

Einreise

 

Visum bekommt man bei Ankunft am Flughafen: 30 USD für 30 Tage.

Der Einreisestempel nimmt eine ganze Seite im Reisepaß ein.

 

Ausreise

 

Man gibt die Departure-Card ab, die man bei der Einreise bekommen hat und erhält einen Stempel in den Reisepaß.

 

 

 

 

Kfz-Einfuhr

 

Obwohl Timor-Leste eigentlich nicht Mitglied des Carnet-de-Passage-Verbundes ist, wird das Dokument für die vorübergehende Kfz-Einfuhr verlangt.

Keine Gebühren.

 

Kfz-Ausfuhr

 

Das Carnet wird gebührenfrei abgestempelt.

 

 

 

 

Informationen zu Verschiffung nach Ost-Timor gibt es wie immer in unserer entsprechenden Rubrik:

Motorrad-Transport Australien-Ost-Timor.

 

 

 

 

Kfz-Versicherung

 

Eine Motorrad-Haftpflicht-Versicherung ist für Ost-Timor nicht vorgeschrieben.

 

Ich würde nicht empfehlen, sich eine zu holen.

 

Wer es dennoch machen möchte:

 

http://www.nitl-insurance.com/

zweite Etage des Centro NITL

Rua Martires de Patria

Fatu-Hada, Dili

Mindestlaufzeit: 1 Jahr

Prämie für Personenschäden: 25 USD pro Jahr

Prämie für Personen- und Sachschäden: 50 USD pro Jahr

 

 

 

 

Verkehr

 

Es wird auf der linken Seite gefahren.

 

Der Verkehr ist für asiatische Verhältnisse ziemlich entspannt und LKWs und Busse verhalten sich oft rücksichtsvoll.

Wegen des schlechten Straßenzustandes muß man jedoch jederzeit damit rechnen, daß andere Fahrzeuge Schlangenlinien fahren.

 

Die Polizei-Präsens (sowohl UN als auch nationale Polizei) ist sehr groß. Wir haben aber nur einmal eine allgemeine Verkehrskontrolle erlebt, in der wir durchgewunken wurden.

 

 

 

 

Landkarten

 

Reise-Knowhow „kleine Sunda Inseln“ (Indonesien 6) schließt Ost-Timor mit ein.

Detailierungsgrad und Abdeckung ist gut.

 

 

 



 

 

 

 

GPS

 

Die Garmin City Navigator Southeast Asia und die http://www.navigasi.net/goptd.php decken beide Ost-Timor nicht ab.

 

OSM-Karte:

http://garmin.openstreetmap.nl/ bzw. http://www.openstreetmap.de/

An der Nordküste und in den Bergen ist sie gut, im Süden hat sie erhebliche Schwächen, was Routing und Straßenabdeckung angeht.

Dennoch würde ich sie als erste Wahl für dieses Land bezeichnen. Trotz besagter Mängel hatten wir keine Probleme, uns mit der OSM im Süden durchzuschlagen.

 

Die POI-Datenbank der OSM-Karte ist „befriedigend“.

 

 

 

 

(Wild) Campen ist vor allem östlich von Dili entlang der Nord-Küste gut möglich. Im Rest des Landes ist es zwar nicht unmöglich, aber schwer.

 

Campingplätze gibt es nicht.

 

 

 

 

Sicherheit:

 

Wir haben Ost-Timor als sicher empfunden. Speziell durch den eher schwach ausgeprägten Tourismus braucht man sich über die negativen (kriminellen) Aspekte die mit dem Fremdenverkehr einhergehen wenig Gedanken machen.

 

 

 

 

WIFI

 

In Dili schien es einige öffentliche WIFI-Hot Spots zu geben, wo Haufenweise Einheimische mit Laptops saßen. z.B. an der Strandpromenade beim Governeurs-Palast.

Unser Hostal in Dili hatte ebenfalls WIFI. Die Performance war bescheiden.

 

Außerhalb von Dili hatte keine unserer Unterkünfte WIFI.

 

 

 

 

Ersatzteile/Motorrad-Werkstätten

 

Wir haben in zwei Wochen Ost-Timor kein einziges „großes“ Motorrad gesehen. Entsprechend sind Ersatzteile/Reifen nicht erhältlich. Wenn man unbedingt etwas braucht, sollte der Versandt aus Darwin (AUS) die schnellste Option sein.

 

 

 

 

Tanken/Benzin

 

Die Tigerfuel in Dili verkauft angeblich australisches Benzin. Da das das einzige war, mit dem wir auf der ganzen Reise Probleme hatten, sahen wir keinen Grund, 20 Cent mehr auszugeben.

Der Spritpreis an anderen Tankstellen bewegte sich landesweit zwischen 1,38 und 1,50 USD (1,07 bis 1,16 EUR).

Zum Vergleich der damalige Benzinpreis im Nachbarland Idonesien: 0,37 EUR pro Liter.

Deutschland: 1,63 EUR

 

Tankstellen gibt es nur wenige im Land. Im Norden und für Abstecher in die Berge ist das kein Problem. Wer ausgiebig den Süden und das Landesinnere erkunden will, muß ein bißchen planen.

Notfalls gibt es überall Benzin aus Pet-Flaschen am Straßenrand zu kaufen.

 

In Dili haben wir erlebt, daß alle Tankstellen für zwei Tage trocken waren.

 

 

 

 

Kosten

 

In Dili: Bier palettenweise im Supermarkt ab 26 USD für 24 x 0,33er Dosen.

Einzeln ab 1,25 USD.

Außerhalb von Dili: einzelne Dosen i.d.R. 2,50 USD

 

Essen gehen Restaurant: in Dili meistens ab 5 USD

Restaurants außerhalb von Dili: 1,50 bis 3,00 USD

Garküche/Straßenstände in Dili/außerhalb: ab 1,50 USD

 

Lebensmittel im Supermarkt: günstiger als in Australien, etwas teurer als in Indonesien.

Marktstände vor den Supermärkten in Dili sind kein Schnäppchen. Einheimischen-Märkte sind jedoch deutlich günstiger.

 

Hotels: East Timor Backpackers: DZ 25 USD, ansonsten DZ ab 45 USD in Dili.

Im Rest des Landes haben wir einmal 15 und sonst 20 USD gezahlt pro DZ (mehrfach Frühstück inklusive).

Es gibt auch viele teurere Unterkünfte.

 

 

 

 

Waren diese Infos nützlich für Dich?

Falls Du Dich revanchieren möchtest, würden wir uns freuen!

Siehe: HELFT UNS

 

 

 

 

 

In unseren Büchern nehmen wir Euch mit in das Leben der Krad-Vagabunden.

Licht- und Schattenseiten des Dauerreiselebens, das weit von einem niemals enden wollenden Urlaub entfernt ist.

Weitere Infos hier.

Kalender-Tipp für 2018:
- großartige Bilder und zu jedem gibt es eine spannende Geschichte per QR-Code

Neues Motiv in unserem Spreadshirtshop:

SCHRAUBENSCHLÜSSEL & PULLE

Flockdruck in verschiedenen Farben (schwarz, rot, grau).

Erhältlich als Kapuzenpulli, Pulli, T-Shirt, V-Neck.

Krad-Vagabunden-Spreadshirt-Shop

Counter unsichtbar

Empfehlen Sie diese Seite auf:

translate into English