Länder-Infos Kambodscha

 

 

 

 

Einreise

 

Visa on arrival für 30 Tage gibt es an der Grenze: 20 USD (ca. 15 EUR) oder 1000 THB (ca. 25 EUR).

Nimmt eine ganze Seite im Reisepaß ein.

 

Danach Immigration: Einreisestempel, der das Ein- und Soll-Ausreise-Datum zeigt.

 

Keine weiteren Gebühren! An vielen Grenzübergängen werden zig kleine Phantasiegebühren aufgerufen, die allesammt illegal sind.

 

Außerdem muß man bei der Immigration eine Arrival- und Departure-Card ausfüllen, wovon letzere in den Paß eingeheftet wird.

 

 

Ausreise

 

Bei der Ausreise wird die Departure Card entfernt + man bekommt einen Ausreisestempel.

 

Bei uns wurden 2 USD (illegale) Stempelgebühr verlangt, die ich verweigert habe. Der Beamte verlies daraufhin demonstrativ den Raum (um sein Gesicht zu wahren?) und ein anderer stempelte die Pässe gebührenfrei ab.

 

 

 

Kfz-Einfuhr

 

So sieht der ADAC das Thema:

Für die vorübergehende Einfuhr eines Pkws oder Motorrades auf dem Landweg ist vor Reiseantritt eine schriftliche Genehmigung einzuholen bei: General Department of Customs and Excise

Der Internationale Führerschein muss in eine kambodschanische Fahrerlaubnis umgewandelt werden.

 

Die Realität: wir haben weder vorab eine Genehmigung eingeholt, noch wollte der Zoll bei der Einreise etwas mit uns zu tun haben. Wir wurden einfach nur durchgewunken, um nicht zu sagen: abgewimmelt.

Keine Gebühren.

 

Kfz-Ausfuhr

 

Bei der Ausreise verlangte Customs unser Permit (temporäres Einfuhr-Dokument). Wir haben wahrheitsgemäß erzählt, daß der Zoll bei der Einreise gesagt hätte, es wäre kein Papierkram nötig und damit war die Sache dann auch schon erledigt.

Keine Gebühren.

 

 

 

Kfz-Versicherung

 

Soweit ich weiß, ist in Kambodscha keine Kfz-Versicherung vorgeschrieben.

 

 

 

 

Rechtsverkehr!

 

Aus den Sicherheits-Hinweisen des Auswärtigen Amtes: „Von Fahrten mit dem Fahrrad oder mit dem Motorrad wird aus Gründen der Verkehrssicherheit abgeraten.“

 

Wir haben von einigen Motorrad-Reisenden sehr Negatives über den kambodschanischen Verkehr gehört: von „schlimmstes Land unserer ganzen Reise bis zu „mehrfach wegen Abdrängen im Graben gelandet“.

 

Zugegeben, der Verkehr ist ein bißchen chaotischer und rücksichtloser als in Thailand, aber nach unserer Wahrnehmung bei weitem nicht so dramatisch, wie obigen Quellen ihn sehen.

 

Auf den großen Fernstraßen passiert es leider ständig, daß der Gegenverkehr rücksichtlos überholt und man gelegentlich gezwungen ist, auf den unbefestigten Seitenstreifen auszuweichen.

 

Auf Nebenstraßen ist der Verkehr mangels Masse ziemlich entspannt.

 

In Kambodscha gibt es außerwöhnlich viele unsichere Auto-Fahrer: viele PKW sind in Städten im Schneckentempo unterwegs und Ein- und Ausparken erfolgt in Zeitlupe, was eher eine Gefahr für die Nerven als für Leib und Leben ist.

 

In Kambodscha ist es verboten, tagsüber mit eingeschaltetem Abblendlicht zu fahren.

Wir sind immer mit Licht gefahren und wurden nur einmal von der Polizei deshalb gestoppt. Wir waren freundlich und haben höflich erklärt, daß wir das Licht nicht ausmachen können. Die Cops haben genickt, uns der Form halber ermahnt und dann ohne Strafe oder „Bestechungs-Forderung“ entlassen. Sehr fair.

 

Ein einziges mal haben wir in der Nähe von Sihanoukville eine Mautstelle erlebt, wo Motorräder allerdings legal rechts dran vorbeifahren durften.

 

Mittlerweile sind viele Straßen in Kambodscha geteert – vor allem die Fernstraßen. Teilweise allerdings mit vielen Schlaglöchern. Man kann alle Top Spots des Landes auf Asphalt erreichen.

Nebenstraßen sind in der Regel nicht geschottert, sondern reine Erd-Pisten. Der Zustand reicht von „okay“ bis zu „ganz übel“.

 

 

 

Landkarten

 

Freytag und Bernd „Vietnam, Laos, Kambodscha“ (1:900.000), ISBN 978-3-7079-1378-1

 

 

 



 

______________________________________________________________________________

 

 

GPS

 

Mangels Alternativen war ich diesmal mit der OSM-Karte unterwegs, die sich für Kambodscha als ziemlich gut erwiesen hat.

Einzig bei der Einreise von Norden fehlten die ersten 30 (?) km – vermutlich weil die Straße neu ist.

Ansonsten war ich mit dem Detailierungsgrad der Karte auch auf kleinsten Dirt-Tracks voll zufrieden.

Seltene Routingprobleme fielen kaum ins Gewicht.

Die Point-Of-Interest-Datenbank hat einen mittelmäßigen Umfang.

 

http://garmin.openstreetmap.nl/ bzw. http://www.openstreetmap.de/

 

 

 

(Wild) Campen

 

Für Hardcore Bush-Camper gibt es in Kambodscha immer mal wieder Stellen, wo man zur Not campen kann. Richtig tolle Spots haben wir keine gehabt.

 

Reguläre Campingmöglichkeiten haben wir keine gesehen.

 

 

 

 

Sicherheit:

 

Minen sollen in abgelegenen Grenzregionen noch immer ein Problem sein.

Das ist beim Wandern wohl eher ein Problem, als beim wild campen.

 

Gelegentlich wurde bei der Wechselgeldherausgabe in kambodschanischen Riel versucht zu betrügen.

 

Einbrüche in Hotel-/Guesthouse-Zimmer sind keine Seltenheit.

 

 

 

 

Sehr viele Restaurants und Guesthouses haben Wifi mit brauchbarer Qualtität.

Einfache Unterkünfte, die eher von Einheimischen frequentiert werden, haben selten Wifi.

 

 

 

 

Ersatzteile/Motorrad-Werkstätten

 

Große Motorräder sind selten in Kambodscha. Die Ersatzteilversorgung ist entsprechend.

 

Werkstatt-Tip: siehe Anlaufstellen für Motorrad-Reisende - Asien

 

Hier noch 2 Tips vom Hörensagen:

 

Dara Motorcycle

#43, Street 136 Phnom Penh

012335499

darabikeshop [at] yahoo [dot] com

ca. hier: N 11°34.276 - E 104°55.739

 

Vay's motorcycle shop in Phnom Penh

www.vaysmotorcycle.com

No 177EO, St 100, Phnom Penh



 

 

 

Motorrad-Szene

 

Witzige Wohltätigkeits-Rally: http://www.rideforcambodia.com

 

MC-Szene haben wir keine wahrgenommen.

 

Es gibt sehr viele Anbieter für geführte Enduro-Touren.

 

 

 

Tanken/Benzin

 

91/92 Oktan: 4.600 - 5500 KHR (0,90 – 1,10 EUR)

97 Oktan: ca. 200 KHR teurer

 

Das Tankstellennetz entlang der (geteerten) Fernstraßen ist gut. Abseits davon wird oft aus Fässern betankt.

 

 

 

Kosten

 

Der USD ist die gängige Währung, die auch im entlegendsten Dörfchen akzeptiert wird.

Wechselgeld wird oft in Landeswährung rausgegeben, die ebenfalls überall akzeptiert wird, die aber wegen der großen Beträge und daher vielen Geldscheine ziemlich unhandlich ist.

 

Flasche Wein ab 3,50 EUR (außergewöhnlich für Süd-Ost-Asien)

Dose Bier ab 0,40 EUR

In Restaurants gibt es oft gezapftes Bier (Draft), das deutlich günstiger ist als Dosen oder Flaschen

Hauptgericht in einheimischen Restaurants: ab 1 EUR, in Touri-Restaurants ab 2 EUR

Verpflegung im Supermarkt zu kaufen lohnt sich finanziell eher nicht, zumal das Angebot eher bescheiden ist.

 

Massage ca. 5 USD (4 EUR) pro Stunde

 

Wir haben in der Regel 5 USD (4 EUR) für ein Doppelzimmer mit Ventilator bezahlt.

An touristischen Orten mußten wir aber auch mehrfach bis zu 15 USD (ca. 12 EUR) hinlegen.

 

Bei Bargeldabhebungen per Kreditkarte wurden mehrfach von den kambodschanischen Banken Gebühren erhoben.

Die DKB hat uns diese FREMD-Gebühren kulanterweise zurückerstattet, nachdem wir per eMail darum gebeten haben. Somit ist die Lieblingskreditkarte von all den VISA/Mastercard, die wir auf der Reise dabei haben, ihrem Versprechen „weltweit bargeldlos abheben“ treu geblieben! Vorbildlich!

 

 

 

Waren diese Infos nützlich für Dich?

Falls Du Dich revanchieren möchtest, würden wir uns freuen!

Siehe: HELFT UNS

 

 

 

In unseren Büchern nehmen wir Euch mit in das Leben der Krad-Vagabunden.

Licht- und Schattenseiten des Dauerreiselebens, das weit von einem niemals enden wollenden Urlaub entfernt ist.

Weitere Infos hier.

Beide Bücher gibt es auch als eBook in der "special edition".

Neues Motiv in unserem Spreadshirtshop:

SCHRAUBENSCHLÜSSEL & PULLE

Flockdruck in verschiedenen Farben (schwarz, rot, grau).

Erhältlich als Kapuzenpulli, Pulli, T-Shirt, V-Neck.

Krad-Vagabunden-Spreadshirt-Shop

Counter unsichtbar

Empfehlen Sie diese Seite auf:

translate into English