Wasseraufbereitung

Da Leitungs- und Flußwasser in vielen Regionen kein Trinkwasser-Niveau hat, kann es sinnvoll sein, ein Gerät zur Wasseraufbereitung mitzuführen.

Dadurch wird man unabhängiger und man kann auch einiges an Geld sparen.

 

Harte (Motorrad-)Abenteurer halten Wasser-Aufbereitung für sinnlosen Firlefanz - zumindest solange, bis es auch sie mal RICHTIG erwischt hat.

 

Zugegeben: Menschen sind sehr unterschiedlich anfällig für das Problem und wer sich die Mühe der Wasseraufbereitung macht, sollte konsequenter Weise auch beim Essen gewisse Regeln befolgen. Doch das steht auf einem anderen Blatt und ist hier und jetzt kein Thema.

 

 

Es gibt diverse Methoden, Wasser aufzubereiten:

  • Abkochen - dauert lange und braucht viel Energie und ist schlecht mal eben spontan zwischendurch möglich
  • Wasser-Filter/-Pumpen - gute Methode. Nachteil: Sie sind relativ groß und nutzen sich ab (ganz grob nach 1.000 Litern ist ein neuer Keramik-Filter fällig)
  • Ionen-Tabletten - praktische, sehr platzsparende Lösung für den Notfall
  • UV-Licht = Steripen

 

Wir haben uns für den Steripen entschieden, weil er ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und zudem weniger Platzbedarf hat als ein klassischer Wasserfilter.

Nach 4.500 Litern ist die UV-Lampe laut Hersteller hinüber - das ist weit über der Lebensdauer von Wasserfiltern.

Der "Steripen Traveller" hat den Vorteil, daß er mit AA-Batterien betrieben wird, die wir mit unserem 12-Volt-Ladegerät wieder aufladen können.

Der kleiner "Steripen Traveller Mini" braucht dagegen Knopfzellen.

 

So sieht der Steripen Traveller aus:

Die Anwendung ist ein bißchen gewöhnungsbedürftig:

Man muß den Steripen einschalten und erst wenn man ihn dann mit den Sensoren komplett ins Wasser hält, erstrahlt das UV-Licht.

Zudem soll man während der Behandlung (90 Sekunden für 1 Liter Wasser) das Wasser umrühren....

Da haben wir erstmal ziemlich dumm rumexperimentiert, bis wir raus hatten, warum der Steripen diese konische Form hat und unterhalb der Sensoren Gummiummantelt ist: Einfach den Steripen in die Flasche stecken und diese dann auf den Kopf stellen. Es kommt kein Tropfen Wasser raus. Und das "Umrühren" bewirkt man dadurch, daß man die Flasche nur zu 90% voll macht und während der Behandlung ein paar mal schüttelt.

 

Trotz optimierter Anwendungstechnik vergeht einige Zeit, bis man auf die Weise mal ein oder zwei Kanister Wasser aufbereitet hat.

 

Nachtrag: Leider hat der Steripen nicht lange gehalten. Nach einem halben Jahr "on the road" war das Teil hinüber.  "Nicht wirklich empfehlenswert für eine Motorrad-Reise" lautet daher unser Urteil!

 

siehe auch: Trinkwasser-Transport

 

 

 

Waren diese Infos nützlich für Dich?

Falls Du Dich revanchieren möchtest, würden wir uns freuen!

Siehe: HELFT UNS

 

 



In unseren Büchern nehmen wir Euch mit in das Leben der Krad-Vagabunden.

Licht- und Schattenseiten des Dauerreiselebens, das weit von einem niemals enden wollenden Urlaub entfernt ist.

Weitere Infos hier.

Beide Bücher gibt es auch als eBook in der "special edition".

Neues Motiv in unserem Spreadshirtshop:

SCHRAUBENSCHLÜSSEL & PULLE

Flockdruck in verschiedenen Farben (schwarz, rot, grau).

Erhältlich als Kapuzenpulli, Pulli, T-Shirt, V-Neck.

Krad-Vagabunden-Spreadshirt-Shop

Counter unsichtbar

Empfehlen Sie diese Seite auf:

translate into English